Mutter & Schuldgefühle

“Wir sind umgeben von unrealistischen Vorstellungen von Perfektion!”

Mütter & Schuldgefühle. Diese beiden Worte reichen aus, um eine Reihe von Emotionen hervorzurufen – Stress, Sorgen, Vergleiche, Verzweiflung, Wut – nichts davon ist gut!

Auf einer biologischen Grundlage sind diese Sorgen verständlich. Die Schuldgefühle von Eltern sind in ihrer einfachsten Form ein Mittel, mit dem unser Gehirn uns dazu bringt, uns darauf zu konzentrieren, die bestmöglichen Eltern zu sein.

Dieses Bedürfnis war schon immer Teil unserer Psyche, aber im Laufe der gesellschaftlichen Entwicklung sind uns noch mehr Dinge bewusst geworden – es geht nicht nur darum, unsere Kinder am Leben zu erhalten und ihnen beizubringen, wie sie in dieser Welt überleben können. Daher ist es wichtig, einen Weg zu finden, die Vorstellung von elterlichen Schuldgefühlen neu zu formulieren und sie so zu sehen, dass unser Gehirn uns lediglich anregt, das Beste zu tun, was wir können.

Elterliche Schuldgefühle nehmen eine besonders unangenehme Form an, wenn man sie von der Biologie weg und in die Gesellschaft hinein überträgt, denn wir sind von allen Seiten mit urealistischen und unerreichbaren Projektionen von Perfektion umgeben: soziale Medien, Werbung, andere Eltern, Großeltern, Freunde und Feindinnen. Wie äußern sich diese Schuldgefühle normalerweise bei Müttern?

– Du verbringst nicht genug Zeit mit Deinen Kindern

– Du unternimmst nicht genug Aktivitäten mit Deinen Kindern

– Du vergleichst Dich mit anderen Eltern

– Du bist nicht in der Lage, Dir Dinge für Deine Kinder zu leisten

– Du verpasst eine Schulveranstaltung

– Du gibst Geld für Dich selbst aus

– Du bist frustriert und kannst Dich nicht beherrschen

Wie kannst Du Dich also von Deinen Schuldgefühlen als Eltern befreien? Nimm Dir ein Notizbuch und einen Moment Zeit, um Deine Antworten auf diese Punkte aufzuschreiben. Das wird Dir helfen, herauszufinden, warum Du Dich so fühlst, wie Du Dich fühlst, und Dir einige Möglichkeiten aufzeigen, wie Du Dich selbst besser fühlen kannst und wie es Dir geht.

Frage Dich, woher Deine Schuldgefühle kommen

Schreibe auf, woher Deine Gefühle Deiner Meinung nach kommen. Liste sie auf, und frage Dich dann, warum. Bist Du zu hart zu Dir selbst, weil Du ein perfektes Elternteil sein willst, so wie Deine Eltern es waren, oder weil Du das Gegenteil von Deinen eigenen Eltern sein willst? Ist das realistisch oder sogar erforderlich?

Wenn es von Deiner Familie kommt: Versucht sie Dir zu helfen, aber Du fühlst Dich dadurch schlecht, und wenn ja, wie kannst Du es ihnen klarmachen? Wenn es von Deinen Kindern kommt, gibt es eine Möglichkeit, mit ihnen zu reden und sie formulieren zu lassen, was sie von Dir wollen, und einen Weg zu finden, wie sie das bekommen können, was sie brauchen, und zwar auf eine Art und Weise, die für alle von Euch funktioniert?

Man kann es nicht allen Menschen recht machen, man muss Kompromisse eingehen. Kommt das davon, dass Du Dich mit anderen vergleichst? Sind Deine Vergleiche gerechtfertigt, siehst Du nur die nach außen hin glänzende Manifestation der perfekten Elternschaft? Wenn ja, dann siehst Du nicht das ganze Bild, sondern vergleichst Deine Hinter-den-Kulissen-Patzer mit dem fertigen Bild.

Sind sie gerechtfertigt?

Kannst Du Dinge anders machen, so dass Du die Zeit hast, das zu tun, was Du für Dich brauchst, und gleichzeitig auf die Bedürfnisse Deines Kindes einzugehen? Fühlst Du Dich schuldig, weil Du weißt, dass Du die Dinge ein wenig anders machen könntest? Nicht alles, was wir kritisieren, ist falsch, auch wenn wir instinktiv versuchen, es abzulehnen und zu verteidigen. Suche nach dem wahren Kern in Deinen Gefühlen – wenn Du etwas dagegen tust, wirst Du Dich besser fühlen. Das muss keine Schande sein; wir alle machen Fehler.

Hast Du immer mit Liebe gehandelt?

Wenn Du Deine Kinder nach bestem Wissen und Gewissen mit Liebe erziehst, dann brauchst Du Dich nicht schuldig zu fühlen. Das ist alles, was jeder von uns tun kann, und wir machen es nicht immer richtig. Lerne, pass Dich an und mach weiter. Das wirst Du auf Deinem Weg als Elternteil millionenfach tun, also lass Dich nicht von Schuldgefühlen runterziehen.

Bist Du alleinerziehend?

Wenn ja, dann erinnere Dich daran, dass Du beide Elternteile sein musst, und das kostet doppelt so viel Energie, also sei etwas nachsichtig mit Dir. Wenn Du gemeinsam erziehst, gib den Staffelstab ab. Dein Partner ist kein “Babysitter”, er ist ein Elternteil. Was kannst Du tun, um die Elternschaft zu einer gemeinsamen Aufgabe zu machen und nicht zu einem Alleingang?

Jedes Kind ist anders

Du kannst und wirst nicht jede Kleinigkeit jedes Mal richtig machen. Was bei Dir als Kind funktioniert hat, wird bei Deinen Kindern nicht funktionieren. Was bei einem Deiner Kinder funktioniert hat, wird nicht immer auch bei dem anderen funktionieren. Wenn Du das verstehst, nimmst Du den Druck weg, es jedes Mal richtig machen zu müssen. Du hast es mit einem individuellen Menschen zu tun, nicht mit einem Klon von Dir oder Deinem Partner, und Dein Kind wird seine eigenen Vorstellungen haben. Herauszufinden, was Dein Kind braucht, ist wie der Versuch, eine fremde Sprache ohne Leitfaden zu lernen. Und gerade wenn man denkt, dass man sie beherrscht, ändert sich die Sprache und man muss wieder von vorne anfangen! Sei nachsichtig mit Dir; es ist schwer.

Perspektive

Du hast vielleicht das Gefühl, dass du als Elternteil keine gute Arbeit leistest, aber hast Du das schon mit Deinem Kind besprochen? Vielleicht ist es verständnisvoller, als Du denkst, und Du projizierst das, was Du als Kind gebraucht hast, auf es. Sprich mit ihnen. Zeige ihnen, dass Du Dein Bestes gibst. Vielleicht machst Du Dir umsonst Stress.

Qualität statt Quantität

Es geht darum, was Du tust, wenn Ihr zusammen seid, nicht darum, wie viel Zeit Ihr miteinander verbringt. Wann kannst Du Dir Zeit nehmen, um wirklich mit Deinen Kindern zusammen zu sein, fernab von Deinem Handy oder Deiner Arbeit, damit sie das Gefühl haben, dass Du Dich wirklich kümmerst? Selbst wenn es etwas so Einfaches ist wie das gemeinsame Anschauen einer Fernsehsendung am Ende des Tages, ein Spaziergang oder ein gemeinsames Essen – wenn es eine Zeit ist, in der Ihr beide Euch miteinander beschäftigt, dann ist das genug.

Du machst Fehler & das ist in Ordnung

Selbst wenn Du alle Erziehungsregeln befolgst, die Du Dir vorgenommen hast, und Deinen Kindern von der Geburt bis zu Deinem Tod jede Sekunde widmest, wirst Du immer noch etwas falsch machen. Es gibt keine 100-prozentig richtige Erziehung und keine Garantie dafür, dass Du die Beziehung zu Deinen Kindern haben wirst, die Du Dir wünschst. Das Leben ist nicht so.

Sie sind keine Erweiterung von Dir

Genauso wenig wie Dein Partner. Sie sind ihre eigenen Menschen, und nur weil Du als Kind ein bestimmtes Gefühl hattest, heißt das nicht, dass sie es auch haben werden.

Du bist nicht allein

Auch wenn Du keinen Freundeskreis hast, mit dem Du Dich austauschen kannst, heißt das nicht, dass Du als Elternteil allein bist. Tritt in Foren ein – es gibt inzwischen so viele Online-Plattformen, die Dir die Möglichkeit geben, Dich mit gleichgesinnten Eltern auszutauschen. Höre Dir Podcasts an, um zu lernen und Deinen Horizont zu erweitern – mach nicht einfach nach, was Deine Eltern gemacht haben. Folge nicht blindlings der neuesten Erziehungsmethode. Finde heraus, wie Du erziehst, und baue darauf auf.

Halte Dich von jenen fern, die Deine Erziehungsfähigkeiten aus Scham in Frage stellen

Ihre Absichten sind nicht hilfreich für Dich, und ihr Rat ist es auch nicht. Mache einen Schritt zurück und betrachte: Wie fühle ich mich, wenn diese Person mir Ratschläge gibt? Habe ich darum gebeten, oder kommt er unaufgefordert? Versucht er zu helfen oder will er mir ein schlechtes Gewissen machen? Erkläre der Person freundlich, dass Du ihren Rat schätzt, dass Du Dich aber verletzlich oder unsicher fühlst, wenn sie Dir sagt, was Du tun sollst, und dass Du sie bitten möchtest, sich zurückzuhalten. Vielleicht ist ihnen nicht klar, was sie da tun, und sie sind entsetzt, dass sie Dir dieses Gefühl vermittelt haben. Oder sie sind wütend und fühlen sich beleidigt. Für keine dieser Reaktionen bist Du verantwortlich; Du kümmerst Dich um Deine eigenen Bedürfnisse, und solange Du respektvoll gesprochen hast, haben sie nichts zu erwidern. Übertrage also Deine Schuldgefühle nicht auf diesen Moment. Nimm es wahr, und dann mach weiter.

Dein Kind wird es nicht zu schätzen wissen, was Du tust

Sie wissen nicht, wie schwierig es ist, Eltern zu sein, bis sie selbst Kinder haben. Und selbst dann werden ihre Erfahrungen genauso einzigartig sein wie Deine, denn ihre Kinder werden ihre eigenen Persönlichkeiten haben, und ihre Lebensumstände werden anders sein als Deine. Nur wenige von uns wissen ihre Eltern voll und ganz zu schätzen, und die meisten denken, dass wir Dinge anders machen würden, selbst wenn wir sie wirklich lieben. Das ist die menschliche Natur.

Lass los!

Woran auch immer Du festhältst, das Dir Schmerzen bereitet. Lass es los. Frage Dich, was Dir jetzt gerade Schmerz zufügt, und was Du dagegen tun kannst.

Du kannst nicht aus einem leeren Becher ausschenken

Wenn Du weißt, dass alles, was Du tust, aus Liebe und mit Liebe getan wird, mit einer Einstellung des ständigen Lernens, sogar die Teile, die Du besser hättest machen können, dann bist Du ein ausgezeichneter Elternteil. Vergiss das nicht. Dazu gehört auch, dass Du Dir Zeit nimmst, um Dich um Deine Bedürfnisse zu kümmern – egal, ob es sich dabei um die berufliche Verwirklichung oder um Selbstfürsorge handelt.

Letztendlich: Es gibt keine Perfektion

Genauso wenig wie Du nach außen trägst, was hinter Deinen verschlossenen Türen vor sich geht, siehst Du die Herausforderungen, mit denen andere Eltern zu kämpfen haben, die Unsicherheiten, die sie empfinden, die Schwierigkeiten, die sie durchleben, nicht. Der Vergleich ist der Dieb der Freude in jedem Bereich unseres Lebens, aber ganz besonders bei der Kindererziehung. Vergleiche nicht.

Man kann die besten Absichten haben, alles mit Liebe tun, Entscheidungen auf der Grundlage des Wissens treffen, das man hat, und trotzdem keine Ahnung haben, was die Zukunft bringt. Unsere Kinder gehören für immer zu unserem Leben, auch wenn sie uns zurücklassen und wir sie nie wieder sehen. So wie es keine Liebe gibt, die mit der Liebe der Eltern vergleichbar ist, gibt es auch keinen Schmerz, der mit dem Schmerz eines gebrochenen Elternteils vergleichbar ist, wenn der Traum, den man für die Beziehung zu seinem Kind hatte, nicht so funktioniert, wie man es sich vorgestellt oder erhofft hat. Niemand von uns weiß, wie sich unsere Beziehung zu unseren Kindern entwickeln wird. Wir können nur unser Bestes tun, mit Liebe und der Hoffnung auf eine glückliche Zukunft. Wenn wir das nach bestem Wissen und Gewissen getan haben, dann haben Schuldgefühle keinen Platz in unserem Herzen.

Wie gehst Du mit Schuldgefühlen als Mutter um? Folge der Diskussion HIER.

Lust auf noch mehr interessante Artikel zum Thema Gesundheit – schau mal HIER.

100-2
100-1