3 MÖGLICHKEITEN EIN WORKOUT ZU FINDEN,
DAS DU TATSÄCHLICH DURCHHÄLST

Der Alarm ging um 5 Uhr morgens los. Ich drückte die Schlummertaste für weitere fünf Minuten, woraus dann 10 und dann 20 wurden – und dann hatte ich plötzlich keine Zeit mehr ins Fitnessstudio zu gehen….

Vor ein paar Jahren war dies mein täglicher Kampf. Ich befand mich in einer Flaute – sowohl geistig als auch körperlich. Schnell entdeckte ich, dass ich ein Genie darin war, wenn es darum geht, mir die Zeit nach der Arbeit im Fitnessstudio auszureden. Es war ein harter Kampf sich von einer Nachteule hin zu einem Morgenfitnesstudiobesucher zu entwickeln. Ganz zu schweigen von den Gewichten, die mich einschüchterten, und ich wusste nicht, wo ich anfangen sollte. Nach einigen Versuchen fand ich Klassen, auf deren Besuch ich mich freute, und so entstand eine Routine, die über zwei Jahre für mich funktionierte.

Langsamer an den Prozess heranzugehen, machte es mir möglich, weiterzumachen. Und mit ein paar praktischen Schritten lässt er sich leicht wiederholen, unabhängig von Deiner Leistungsstufe oder früheren Fitnessprogramm.

 

PROBIERE NEUE DINGE AUS UND HÖRE AUF DEINEN KÖRPER

Vielleicht bringt Dich die Vorstellung, die Kardiogeräte eine Stunde lang zu drücken, zum Weinen, oder vielleicht ist Yoga einfach ein bisschen zu yinistisch für Deinen Geschmack. Unterschreibe noch nicht auf der gepunkteten Linie in einem Fitnessstudio – es gibt keinen Grund, es zu überstürzen. Probiere verschiedene Klassen oder Trainingsformate aus, bis Du das findest, was Dich begeistert. Nicht alle von uns werden von der Erfahrung begeistert sein, aber hoffentlich findest Du zumindest etwas, das das Aufstehen und Hingehen erleichtert.

Wenn Du Dich von einer Verletzung erholst, ein Kind bekommen hast oder eine wesentliche körperliche Veränderung durchgemacht hast, weißt Du aus erster Hand, dass das, was früher für Deinen Körper funktionierte, vielleicht nicht mehr in Frage kommt. Manchmal sind es unsere Ziele, die sich weiterentwickeln, so dass wir herausfinden müssen, welche Übungen notwendig ist, um diese Ziele zu erreichen. Anstatt Deinen Körper zu etwas zu zwingen, was nicht in Deinem Sinne ist oder das Du mental einfach nicht ansprechend findest, spiele lieber herum und finde heraus, was für Dich am besten ist.

Es könnte eine Online-Workout-Challenge sein, ein Barre-Studio, oder ein Spinning-Kurs. Es könnte sogar etwas so Einfaches wie ein nachmittäglicher Spaziergang in der Nachbarschaft sein. Wenn Du es gefunden hast, halte Dich daran und überprüfe regelmäßig, um sicherzustellen, dass es immer noch die richtige Option für Dich ist.

 

WÄHLE EINE ZEIT ZUM  TRAINIEREN UND SCHAFFE ALLE HINDERNISSE AUS DEM WEG

Menschen treffen täglich Tausende von Entscheidungen. So viele Entscheidungen können zu Entscheidungsmüdigkeit führen, was es schwierig macht, Ja zu den Dingen zu sagen, von denen man weiß, dass man sie tun sollte, besonders am Ende eines langen Tages. Wenn Du am Abend zuvor einen Plan für Dein Fitnesstraining erstellst, ist es weniger wahrscheinlich, dass Du es Dir ausredest, wenn es an der Zeit ist. Stelle sicher, dass Du Deine Sportkleidung in der Tasche hast, bitte Deinen Mitbewohner oder Partner, mit dem Hund Gassi zu gehen, und bereite sogar das Abendessen vor, damit Du nach dem Training keine Zeit zum Kochen aufwenden musst.

Um gut in den Tag zu starten, finde heraus, wie Du Deinen Körper und Deinen Kopf auf die gleiche Seite bringen kannst. Drückst Du immer wieder auf Snooze? Stelle einen zweiten Wecker ein, der sich ungünstigerweise auf der anderen Seite des Raumes befindet, so dass Du aufstehen und hinübergehen musst, um ihn auszuschalten. Lege Deine Trainingskleidung am Vorabend heraus, bereite Dein Frühstück vor, damit Du nach dem Duschen schnell zugreifen und gehen kannst, und packe Deine Tasche mit dem Notwendigsten, um sich im Fitnessstudio fertig zu machen.

Sei mit Deinen Gewohnheiten realistisch. Welche potenziellen Hindernisse Du auch immer voraussiehst, sprich sie am Abend vorher an. Wenn der Tag sich hinzieht oder Du versuchst, Dich morgens zu motivieren, hast Du auf diese Weise bereits alles vorbereitet, um Deine Fitness zu einer Priorität zu machen.

 

ÄNDERE DEINE DENKWEISE

Wenn Du schon einmal versucht hast, eine Trainingsroutine zu erstellen, dann weißt Du, dass es der einfachste Teil davon ist, zu sagen, dass Du es tun wirst – die eigentliche Herausforderung besteht darin, es tatsächlich zu tun. Wenn wir sagen, dass wir unsere Gewohnheiten überdenken wollen, kann sich das entmutigend anfühlen.

Anstatt zu versuchen, von null auf 100 zu gehen, verpflichte Dich einfach, fünf Tage hintereinander Sport zu machen, dann verlängerst Du um ein paar Tage und dann noch einmal um ein paar Tage. Bevor Du es merkst, wirst Du aufschauen und merken, dass Du Dich in einer Routine befindest. Wenn Du aufhörst, alles auf einmal in Angriff zu nehmen, und stattdessen in kleinen Schüben Dein Ziel in Angriff nimmst, wird das Deine Denkweise verändern. Der Druck, eine drastische Änderung des Lebensstils vorzunehmen, wird stattdessen zu einer schrittweisen täglichen Entscheidung.

Wenn es immer noch schwer für Dich ist, regelmäßig Sport zu treiben, dann suche Dir einen Trainingspartner. Die Kombination einer Aktivität, die Dir Spaß macht, mit jemandem, mit dem Du es gerne tust, wird es einfacher machen – oder zumindest schwieriger, sie abzusagen.

Es ist schwer, unsere Gewohnheiten zu ändern, und der Druck einfach “stark zu sein” und es umzusetzen, ist oft nicht effektiv. Gib Dir selbst Spielraum und ebne die Schritte zum Erreichen Deiner Ziele. Wenn Du das tust, wirst Du überrascht sein, dass weniger wirklich mehr ist.

Workout Möglichkeiten
Workout Möglichkeiten

Newsletter

Folge uns auf Instagram