Unter Druck - wie können wir besser mit Stress umgehen?

Stress ist etwas, das uns alle betrifft – wie können wir also besser mit ihm umgehen?

Wie oft hast Du Dir schon gedacht: “Ich bin gestresst”, aber mit niemandem darüber gesprochen? Untersuchungen zufolge gaben 74 Prozent der Menschen an, dass sie sich im letzten Jahr so gestresst gefühlt haben, dass sie komplett überfordert waren – und es scheint eher ein Frauenproblem zu sein, denn 81 Prozent der Frauen gaben dies an, verglichen mit 67 Prozent der Männer. Hier gehen wir den Ursachen von Stress auf den Grund und erklären, wie wir unsere Auslöser erkennen können, damit wir gelassen damit umgehen können, bevor die Emotionen übersprudeln – und wir geben Dir die notwendigen Tools an die Hand, mit denen Du Stress im Handumdrehen loswirst.

 

Die Frauenwelt

Warum haben also gerade Frauen mit Stress zu kämpfen? Wir alle haben irgendwann in unserem Leben mit Stress zu tun, aber für viele Frauen ist dieser Stress leider ein Dauerzustand. Frauen mit Kindern müssen entweder zu Hause bleiben oder berufstätig sein, und beide Optionen können unglaublich stressig sein. Manche Frauen finden, dass wenn sie zu Hause bleiben sich von der Gesellschaft isoliert fühlen, während Arbeiten es ihnen es erschwert, Zeit mit ihren Kindern zu verbringen. Frauen ohne Kinder fühlen sich wahrscheinlich gestresst, weil sie unter dem Druck stehen, einen Haushalt zu führen und eine Familie zu gründen.

Abgesehen von Kindern sind wir Frauen auch aus anderen Richtungen stärkerem Druck ausgesetzt. Hast Du Dir zum Beispiel mal überlegt, wie viel emotionale Arbeit Du auf Dich genommen hast? Das reicht von der Organisation des Versands von Geburtstagskarten bis hin zur Übernahme der Mehrheitsverantwortung im Haushalt. Es hat sich herausgestellt, dass Frauen im Alter von 35 bis 54 Jahren, die wahrscheinlich viele verschiedene Rollen übernehmen, darunter Mutter, Hausfrau, Betreuungsperson für ihre Eltern und manchmal auch Ernährerinnen, deutlich mehr Stress empfinden als Männer.

 

Ist Stress ansteckend?

Emotionen sind ansteckend. Wie bei einer Grippe können wir uns tatsächlich anstecken und die Gefühle anderer Menschen aufnehmen. Das ist eine bemerkenswerte Fähigkeit, die wir als Menschen haben, denn wir sind dazu veranlagt, uns in die Menschen um uns herum einzufühlen. Sich mit anderen zu identifizieren und sich um sie zu kümmern, ist der Schlüssel zu unserem Überleben, daher ist es nur logisch, dass wir die positiven und negativen Gefühle anderer Menschen aufnehmen können. Wenn sich die Menschen in unserer Umgebung überfordert und gestresst fühlen, reagieren wir instinktiv so, als ob dies ein Anzeichen für Gefahr wäre. Das kann dazu führen, dass der Körper in eine Kampf- oder Fluchtreaktion verfällt, um mit diesen Signalen umzugehen, genau so, als ob man selbst unter Stress stünde. Und ja, Stress aus zweiter Hand kann sich auf Deinen Körper genauso auswirken wie auf Deinen eigenen, was dazu führt, dass Dein Herz schneller schlägt, Dein Blutdruck ansteigt und sich auf lange Sicht negativ auf Deine körperliche und emotionale Gesundheit auswirkt. Es ist wichtig, dass wir darauf achten und uns und unsere Mitmenschen schützen.

Woran kannst Du also erkennen, ob Du mit Deinem eigenen Stress oder dem eines anderen zu tun hast? Wenn Du merkst, dass Du Dich überfordert und angespannt fühlst, solltest Du als Erstes versuchen, die Auslöser dafür ausfindig zu machen. Sind Deine eigenen stressigen Gefühle auf Deinen persönlichen Druck zurückzuführen, oder könntest Du den Stress anderer Leute absorbieren? Einfach herauszufinden, ob es sich um “Deine Sorgen” oder “deren Sorgen” handelt, kann Dir helfen, Dich besser unter Kontrolle zu bekommen und einen Plan zu entwerfen, der Dir hilft, weiterzukommen.

Wenn es “Deine Sorgen” sind, die Dich stressen, versuche herauszufinden, was Deine persönlichen Auslöser sind, vor allem, wenn Du nicht gerade einen großen Umbruch erlebst. Als Erstes solltest Du Deine täglichen Gewohnheiten und Gefühle analysieren. Fühlst Du Dich immer gestresst, wenn Du zu spät kommst oder im Stau stehst? Fühlst Du Dich überfordert, wenn Du auf Arbeit bist? Sobald Du die Ursache erkannt hast, kannst Du positive Maßnahmen ergreifen und viel leichter mit Stress umgehen, z. B. indem Du Kurse zur Stressbewältigung besuchst, Dich über Techniken zur Stressreduzierung informierst und Apps herunterlädst, die Dir helfen.

 

Nächste Schritte

Wenn Du festgestellt hast, dass Dein Stress auf das Verhalten anderer Menschen zurückzuführen ist, musst Du eine bewusste Entscheidung treffen, wie Du damit umgehst – das wird Dir helfen, Dich besser zu kontrollieren und weniger von ihnen beeinflusst zu werden. Wenn Du einen Freund, ein Familienmitglied oder einen Kollegen hast, der normalerweise entspannt ist, aber gerade eine schwierige Zeit durchmacht, ist es vernünftig zu versuchen, ihm zu helfen. Wenn Du jedoch eine ständig negative Person um Dich herum hast, jemanden, der immer nur das Negative sieht und alle Lösungen ablehnt, könnte es in Deinem Interesse sein, Dich von dieser toxischen Person fernzuhalten und Dich vor ihr zu schützen.

Fällt es Dir schwer, Grenzen zu setzen? Achte darauf, dass Du Dich nicht weiter mit den Problemen anderer Menschen beschäftigst. Wir alle wissen, dass es schlecht ist, wenn wir zulassen, dass uns jemand auf eine Art und Weise berührt, bei der wir uns unwohl fühlen, aber viele von uns haben Schwierigkeiten, emotionale Grenzen einzuhalten. Achtet darauf, wenn Dein Körper Dir sagt, dass jemand Deinen emotionalen Freiraum verletzt. Wenn jemand Deine Zeit und Energie beansprucht, Deine eigenen Wünsche nicht respektiert, ein Nein als Antwort nicht akzeptiert und Deine Bedürfnisse ständig zurückstellt, um sich um die des anderen zu kümmern, sind das alles Anzeichen dafür, dass Deine emotionalen Grenzen verletzt werden könnten. Wenn Du merkst, dass Du mit Negativität bombardiert wirst, ist es vielleicht an der Zeit, Dich von der Quelle zu trennen. Das kann bedeuten, dass Du ihnen rätst, sich woanders Hilfe zu suchen. Das kann sich gemein anfühlen, ist aber für die Erhaltung Deiner eigenen psychischen Gesundheit unerlässlich.

Es ist frustrierend, wenn man helfen will und es nicht kann. Das kann dazu führen, dass wir wütend auf uns selbst und auf andere werden, weil sie uns auslaugen. Keine dieser Reaktionen ist gut für unser eigenes Stressniveau. Denke daran, dass Dein Instinkt zu helfen Dich zu einem freundlichen Menschen macht. Es braucht Zeit, um gesunde Grenzen zu lernen, und es ist wichtig, dass Du Dir selbst vergibst, wenn Du zulässt, dass diese Grenzen verletzt werden. Wenn Du Dich über die gestresste Person ärgerst, versuche daran zu denken, dass auch sie leidet. Wenn Du Dir das vor Augen hältst, kannst Du Deine eigenen Gefühle der Verärgerung und damit auch Deinen Stresspegel reduzieren.

Wie gehst Du mit Stress um? Folge der Diskussion HIER.

Lust auf noch mehr interessante Artikel zum Thema Gesundheit – schau mal HIER.

100-6
100-7